Diane Müller – Shades of Space

                                   
Finis­sage: Do., 14. Juli, 19 Uhr
16.06. – 14.07.16

Häuser­fas­saden, Straßen, Plätze, Mauern, die alltäg­liche städti­sche Umgebung, durch die wir unsere Wege bahnen, zeigen ihre Struk­turen, wie archi­tek­to­ni­sche Erhebungen, die ihre abstrakten Schatten auf die urbane Landschaft werfen: gleich­förmig und zugleich unter­schied­lich, indivi­duell.

In der im Matjö gezeigten Serie fungieren Archi­tektur und Raum als Skulptur und Material, städti­sche Archi­tektur wird in ihrer Gesamt­heit zu einem öffent­li­chen Raum, der soziale Begeg­nungen prägt und beein­flusst.
In weiteren Arbeiten der Ausstel­lung werden diese Begeg­nungen anhand ihrer Spuren, die sie hinter­lassen, dokumen­tiert. Shake Hands als Abbild einer Kontakt­auf­nahme, abstra­hiert als Plastik.

 

Eröff­nung: Do., 16. Juni 2016
Laufzeit: 16.06. bis 14.07.16. Di., Mi. & Do. 15 – 18 Uhr u.n.V.
Finis­sage: Do., 14.7. um 19 Uhr

 

Diane Müller studierte Medien­kunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Inter­ven­tion im öffent­li­chen Raum ist einer ihrer künst­le­ri­schen Schwer­punkte. Sie arbei­tete als künstlerisch-wissenschaftliche Mitar­bei­terin am Fraun­hofer Institut und ist als Dozentin für Kunst im öffent­li­chen Raum tätig. Ihre Arbeiten wurden inter­na­tional gezeigt. u.a. im KUMU Art Museum in Tallin, Estland. Sie erhielt Förde­rungen, wie z.B. vom Goethe Institut oder Nominie­rungen, u.a. für den Grimme Online Award.
In ihren künst­le­ri­schen Arbeiten und mit ihren koope­ra­tiven und kurato­ri­schen Projekten bewegt sie sich an der Schnitt­stelle zwischen Kunst und Kunst­re­zep­tion. Sie initi­ierte zahlreiche Kolla­bo­ra­tionen und Projekt­räume, u.a. die Produ­zen­ten­ga­lerie HOBBY­SHOP (Leipzig/München), die Künst­ler­gruppe „PUPLIK​.ORG – Kunst im öffent­li­chen Raum", das "10qm" — Kunst­pro­jekt im öffent­li­chen Raum in Köln. Sie arbei­tete im Kurato­ren­team der städti­schen Ausstel­lungs­halle für junge Kunst "Simul­tan­halle " in Köln und zuletzt bei der BOUTIQUE und im Brunnen e.V. , (Zusam­men­schluss von drei Kunst­räumen) am Ebertplatz in Köln.
2014 erschien eine von ihr mit heraus­ge­ge­bene Publi­ka­tion "Ebene Minus Eins", die die Wirkung künst­le­ri­scher Agita­tion auf urbane Struk­turen reflek­tiert.

Diane Mueller studied media art at the School of Visual Arts in Leipzig. Public art and inter­ven­tions in public space are her artistic focus.
She worked as an artistic research associate at the Fraun­hofer Insti­tute, and is working as a lecturer in art in public space. Her work has been shown inter­na­tio­nally, for example in the KUMU Art Museum in Tallin, Estonia. Promo­tions and nomina­tions, among others the Grimme Online Award, the BDI — Cultural Committee of German Economy or the Goethe Insti­tute.
She initiated numerous colla­bo­ra­tions and project spaces, such as the artists' coope­ra­tive gallery HOBBY SHOP (Leipzig / Munich), together with Triloff she curated the urban exhibi­tion hall for young art "Simul­tan­halle" in Cologne. Together with Werner Magar 2006 she founded the group "PUPLIK​.ORG — Art in Public Space". She is co-founder of 10qm art project in public space in Cologne and worked from 2013 to 2014 at the BOUTIQUE — space for temporary art in the team. She is co-editor of the book "level minus one", which examines the influ­ence of art on urban struc­tures. (Published in December 2014 by "Strzelecki Books") Diane Mueller lives and works in Cologne.

www​.diane​mu​eller​.de

 

 

– –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  – –

FINIS­SAGE:
Mit einer Sound­per­for­mance von JULIA BÜNNAGEL und Editionen von DIANE MÜLLER
Am 14. Juli ab 19 Uhr

Diane Müller macht in ihrer Ausstel­lung SHADES OF SPACE Struk­turen urbaner Archi­tektur und sozialer Begeg­nung per Frottage und Plastiken sichtbar. In ihren Club-Bildern sind die vergäng­li­chen Fußspuren und Boden­ab­drücke einer Konzert-Nacht in ihren Lieblings­clubs abgenommen und zu abstrakten Bildern konser­viert.

Als Diane und Julia sich in ihrer Ausstel­lung trafen, kam das Gespräch auf die Paral­lele zu Bünnagel`s DJane Noise Perfor­mance, die wiederum die Oberfläche ihrer bearbei­teten Schall­platten hörbar macht. Dabei entstehen abstrakte Sound­struk­turen, die als Dj Set live so gemixt und moduliert werden, dass sie an wummernde Beats von Clubmusik erinnern.

www​.juliabue​n​nagel​.de

Neben der Perfor­mance wird Diane Müller zur Finis­sage eine neue Edition mit C‑Prints aus ihrer Serie "Shades of Space" zeigen.