Julian Kirchner — on top of the number row

Laufzeit: 18.07. – 15.08.2024

Eröff­nung: 18.07, 19 Uhr

Julian Kirchner — on top of the number row

Mit „on top of the number row“ zeigt Julian Kirchner (*1983) eine Auswahl großfor­ma­tiger Holzdrucke, die um das Verhältnis von Zeichen und Welt kreisen. Kryptisch bleibende Bildsym­bole, die aus autonomen Pinsel­spuren, Schrift­frag­menten und mehrdeutig gesti­ku­lie­renden Händen bestehen, formen ein Rätsel aus Bildern und Buchstaben, dessen Zeilen und Spalten sich in die Archi­tektur des Raumes einfügen.

Rundgang der Kunst­hoch­schule für Medien

Rundgang 2024 der Kunst­hoch­schule für Medien

Laufzeit: 3. bis 7. Juli 2024

Öffnungs­zeiten der Ausstellung:

Eröff­nung: Mittwoch, 3. Juli, 19 – 21:30 Uhr

Donnerstag – Sonntag, 4. bis 7. Juli, 14 – 20 Uhr

Die Kunst­hoch­schule für Medien Köln (KHM) lädt ein zum Rundgang 2024. Die tradi­tio­nelle Jahres­aus­stel­lung mit umfang­rei­chem Filmpro­gramm, mit Konzerten, Perfor­mances und Lesungen präsen­tiert Werke von Studie­renden und Diplomand*innen des Studi­en­gangs Mediale Künste. Darüber hinaus bieten Ateliers und Labore Einblicke in künst­le­ri­sche Prozesse und Seminarergebnisse.

Der gewohnte Parcours entlang des Filzen­gra­bens wird dieses Jahr erwei­tert um das neue Haupt­ge­bäude der KHM am Heumarkt 14, in dessen Erdge­schoss sich neue, großzü­gige Ausstel­lungs­flä­chen befinden. Als externe Veran­stal­tungs­orte sind erneut das Filmforum im Museum Ludwig und das Matjö – Raum für Kunst des BBK Köln beteiligt.

Infor­ma­tionen zum Programm folgen sukzes­sive ab Mitte Juni.


Eröff­nung:

Mittwoch, 3. Juli, 18 Uhr

Aula der KHM, Filzen­graben 2, 50676 Köln

Weitere Infos: https://​www​.khm​.de/​r​u​n​dgang2024/

Atopia – Nachtausgabe

NACHT­AUS­GABE

Laufzeit:

Eine Nacht vom 08.06. auf den 09.06.2024 22:29 – 04:33 Uhr

mit Beginn der Nauti­schen Dämme­rung um 22:29 Uhr bis zum Beginn der Bürger­li­chen Dämme­rung um 4:33 Uhr am nächsten Morgen im Matjö Raum für Kunst

Sieben Künst­le­rInnen, das a_topische, die Nacht und das da_zwischen

Das Projekt „a_topia“ umkreist seit drei Jahren in Diskursen die Vorstel­lung des Atopi­schen in der Kunst.

Ausgangs­punkt für die Nacht­aus­gabe ist der Austel­lungs­raum Matjö im vorhan­denen Licht, so wie er sich durch die Dämme­rungen ohne Raumlicht zeigt.

Die Nacht ist dem a_topischen verwandt.

Das Atopi­sche ist weder sprach­lich noch räumlich festzu­halten oder zuzuordnen. Da es sich einer Beschrei­bung entzieht, bleibt die Erfor­schung eine Annähe­rung in einem Spalt zwischen Form und Formlo­sig­keit. Sie erprobt die Möglich­keit einer Unmög­lich­keit. Grund­la­gen­for­schung ohne Grund: Immer wieder eine boden­lose Situa­tion. Denkschrift, Skizze, Lagebe­richt, eine Suche.


Nacht­denken.

Das Ringen um eine gemein­same Arbeit in einer Nacht, die hinter der Dämme­rung keine Nacht findet.

Projekt a_topia: Trutz Bieck, Katja Butt, Friede­rike Graben, Katja Heddinga, Agnes Mrowiec, Karin Schlechter, Denise Winter

MATJÖ, Raum für Kunst
Mathi­asstr. 15, 50676 Köln
www.matjoe/a_topia

Stefanie Pluta – Appeal/Momentum, 2024

Eröff­nung: 02.05.2024, 19 Uhr

Am 18.5. um 15 Uhr wird es eine Führung und Gespräch über und an der Einsturz­stelle des ehema­ligen Stadt­ar­chivs mit Günter Otten und weiteren Akteur:innen der Inita­tive Archiv­kom­plex geben. Treff­punkt ist im Matjö. 

Laufzeit: 02.05.– 29.05.2024

Wenn Gefahr droht, dann spüren Tiere das nahende Unglück oftmals früher als Menschen. Kurz vor einem Erdbeben sind sie es, die ihre gewohnten Wege verlassen, fliehen, kreischen, sich vollkommen anders verhalten als sonst. Dieses Bild von wegflie­genden Vögeln, die den Ort einer bevor­ste­henden Katastrophe meiden, hat die Künst­lerin Stefanie Pluta dazu bewegt, an der Einsturz­stelle des Kölner Stadt­ar­chivs vermeint­liche Vogel­häus­chen aufzu­hängen. Das war 2014, 5 Jahre nach dem Einsturz.

Seither ist an dem Ort viel passiert und gleich­zeitig kaum etwas. Es ist ein Ort und ein Nicht-Ort zugleich. Einer­seits stand hier etwas buchstäb­lich Histo­ri­sches, das von einem Moment auf den anderen (wie) vom Erdboden verschluckt wurde. Anderer­seits ist seitdem etwas da, das sich verän­dert, bewegt, das mehr ist als eine Baugrube, und gleich­zeitig genau das. Ein Loch. Durch­drungen und umgeben von Gerüsten, Bauzäunen, Rohren, Kameras, Menschen, einem Kran, Wasser, Wohnhäu­sern, einer Schule, Ikarus.

Es ist diese wahrzu­neh­mende dauer­hafte Tempo­ra­lität des Ortes, das sich scheinbar nicht verän­dernde Tempo­räre, das bleibende Provi­so­rium, das die Künst­lerin an der Stelle, wo einst das Histo­ri­sche Archiv der Stadt Köln stand, inter­es­siert. Seitdem das Archiv im März 2009 einge­stürzt ist, beschäf­tigt sie sich mit dem Ort und hat ihn immer wieder in unter­schied­li­chen Medien dokumen­tiert, meist über die Fotografie, aber auch mit kurzen Videos. Dies kann als eine künst­le­ri­sche Form der Aktivie­rung des öffent­li­chen Ortes gelesen werden, der wenig sicht­bare Bewegung mit sich bringt und für viele eher mit Verlust und Still­stand verbunden ist.

Für die aktuelle Ausstel­lung im Matjö bringt Pluta einen Teil ihrer Arbeit von 2014, die der Ausstel­lung ihren Titel verleiht, zurück in die Nähe der ursprüng­li­chen Instal­la­tion der vermeint­li­chen Vogel­häuser. Postkarten, die zum Mitnehmen in einem Ständer in der Ausstel­lung bereit­stehen, dokumen­tieren die Entwick­lung der mit einem Loch verse­henen Holzkästen, die an Bauzäunen und Straßen­la­ternen hingen und dort – den Flecken nach zu urteilen – über Jahre der Witte­rung ausge­setzt waren. Hinzu­kommen schwarz-weiße, gerahmte Fotogra­fien und Videos, abgespielt auf Handy­dis­plays, die den Ort des Gesche­hens zeigen bezie­hungs­weise das, was seit dem Einsturz an der Stelle des Archivs und seiner unmit­tel­baren Umgebung entstand.

Während man heute kaum mehr Einblick auf die Einsturz­stelle hat, weil diese mittler­weile komplett einge­zäunt und abgeschirmt ist, hat Pluta über den Zeitraum von 10 Jahren Bilder einge­fangen, die den Ort in unter­schied­li­chen Zuständen und – wenn man so will – Bewegungen zeigen. Hier werden sowohl Bauar­beiten am Loch als auch andere Prozesse sichtbar, die nicht nur durch Menschen, sondern durch natür­liche und mecha­ni­sche Einflüsse in Gang gesetzt wurden: Algen­tep­piche durch­ziehen die Baugrube, eine Verei­sungs­an­lage schnauft vor sich hin und pustet Rauch in die Luft, Wasser­rohre schlän­geln sich vom Loch hinaus an den Wohnhäu­sern entlang in die Stadt, während der Ikarus an der Fassade des benach­barten Gymna­siums über allem schwebt.

In ihren aktuellen Arbeiten hat die Künst­lerin ihre frühe Werkserie erwei­tert durch Fotogra­fien und Videos, welche einzelne der mühselig aus der Baugrube gebor­genen Archiv­güter sowie Trümmer­stücke des alten Baus zeigen. Diese liegen heute im neu gebauten Stadt­ar­chiv und lassen sich hier (wieder) einsehen. Ein absurder Gedanke kommt mir: Das Archiv hat viele seiner Bestände im Wasser, unter Erde, Sand und Kieseln verloren und dennoch ist das Archiv mit dem Einsturz auch angewachsen. Es verwahrt heute unter anderem die Zeugnisse des Einsturzes: Stein­bro­cken, aus denen Stahl­streben ragen, die aussehen wie riesige Fühler. Sie sind alles andere als tot, sie bewegen sich, wenn man den Stein anhebt oder zur Seite schiebt. Dann entwi­ckeln sie ein Eigen­leben. Sie sind unmit­tel­bare Zeugen der Ka-tastrophe, zeigen die Kräfte, die auf sie einwirkten, indem sie all ihre Glied­maßen von sich strecken und die Verbände aus Luftpols­ter­folie zur Schau stellen. Meist sind es feste, große Stein­körper, an denen dünne Stahl­glieder hängen und zittern. So wirken die vibrie­renden Trümmer­stücke wie von einem anderen Planeten. Wer sendet hier welche Botschaft? Welche Erinne­rungen (über)tragen die Materia­lien selbst?

Pluta inter­es­siert genau diese Spannung zwischen der vermeint­lich toten Materie und dem leben­digen Material. Neben den Postkarten, Fotogra­fien und Filmen hat sie in der Ausstel­lung kleine bunte Seedballs verteilt. Diese kann man, wie schon die Karten, mitnehmen und um die Ecke am Ort des Einsturzes auslegen oder einfach über die hohe Mauer ins Loch werfen – so bleibt Hoffnung, dass sich hier auch weiter etwas bewegt und dass zumin­dest Pflanzen und Insekten an den Ort kommen, bis sich das Loch wieder (anders) füllt.

Kathrin Barutzki, 29.4.2024

STIPEN­DIEN 2024

Eine Bewer­bung für die Recherche- und Arbeits­sti­pen­dien der Stadt Köln 2024 ist ab sofort bis zum 08.05.2024 möglich!

Weitere Infor­ma­tionen finden Sie auf der Inter­net­seite: https://​recher​che​sti​pen​dien​-koeln​.de/

Die Stipen­dien werden alters­un­ab­hängig ausge­schrieben und richten sich an profes­sio­nell arbei­tende Kölner Künstler*innen sowie Kurator*innen. Die mit Mitteln der Stadt Köln ausge­stat­teten Stipen­dien sollen ermög­li­chen, im Förder­zeit­raum ohne finan­zi­ellen Druck zu arbeiten und ein einge­reichtes Projekt­vor­haben umzusetzen.


Das Konzept wurde 2019 vom Kulturamt und dem Kultur­werk des BBK – in Abstim­mung mit dem Netzwerk AIC und der Kölner Kultur­po­litik – entwi­ckelt. Auf Beschluss des Kölner Rates organi­siert das Kultur­werk des BBK Köln e.V. die Ausschrei­bung und Vergabe der Stipen­dien auch für 2024.

Zweck der Förde­rung
Eine künstlerische/kuratorische Entwick­lung setzt insbe­son­dere die Erschlie­ßung neuer eigener Ideen und Ansätze voraus. Aus diesem Grund soll den Stipendiat*innen die Möglich­keit zur Durch­füh­rung selbst gewählter Recherche- und Arbeits­vor­haben gegeben werden wie z.B. die Recherche oder Vorar­beit an einem bestimmten Thema, die Entwick­lung von Projekten, das Erschlie­ßung neuer/anderer Arbeits­tech­niken oder die Fortfüh­rung bzw. Vollendung bestimmter Arbeiten.

Umfang der Förde­rung
Die 15 Recherche- und Arbeits­sti­pen­dien sind mit je 5.000 € dotiert und werden in zwei Raten von je 2.500 € ausgezahlt.

Vorrau­set­zungen
Die Stipen­dien sind für die künstlerische/kuratorische Entwick­lung von profes­sio­nell arbei­tenden Künstler*innen, Kurator*innen oder künst­le­ri­schen oder kurato­ri­schen Gruppen im Bereich der visuellen Künste in Köln bestimmt, die sich durch ihre Arbeit ausge­wiesen haben. Bewer­be­rinnen müssen eine künst­le­ri­sche Ausbil­dung abgeschlossen haben und/oder eine mehrjäh­rige profes­sio­nelle künstlerische/kuratorische Tätig­keit in ihrem Fachge­biet nachweisen können. Krite­rien für die Stipen­di­en­ver­gabe sind die Qualität bishe­riger künst­le­ri­scher bzw. kurato­ri­scher Arbeiten und die Qualität des Recherche-/Arbeitsvorhabens. Eine Bewer­bung kann jährlich statt­finden, eine Förde­rung aber nur alle zwei Jahre. Ausschluss­kri­te­rien für den Erhalt eines Stipen­diums ist ein städti­sches Stipen­dium oder eine Projekt­för­de­rung der Stadt Köln im jewei­ligen Förder­jahr. Bewer­be­rinnen müssen in Köln leben und arbeiten. Im Falle von Gruppen sollte die Mehrheit der Gruppen­mit­glieder in Köln leben und arbeiten.
Bewerber*innen sind zum Zeitpunkt der Antrag­stel­lung an keiner Hochschule immatri­ku­liert. Jurymit­glieder und deren Angehö­rige sind von der Antrag­stel­lung ausgeschlossen.

Jury
Über die Stipen­di­en­ver­gabe entscheidet die Jury. Diese hat fünf Mitglieder, die sich aus mindes­tens zwei Künstler*innen sowie Kunsthistoriker*innen und Kurator*innen zusam­men­setzt. Die Mitglieder der Jury sind ausschließ­lich Sachverständige/Fachexperten, von denen drei Jurymit­glieder zur Vermei­dung von Befan­gen­heit nicht aus Köln kommen sollen.
Die Entschei­dung der Jury kann nicht angefochten werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Antrags­stel­lung
Die Bewer­bung erfolgt ausschließ­lich digital mittels des Online-Formulars, dass unter
www​.recher​che​sti​pen​dien​-koeln​.de in deutscher und engli­scher Sprache zu finden ist.
Elemente der Bewer­bung sind:
• Anschreiben mit Namen, Adresse, Telefon­nummer und Email­adresse (max. 1 Seite)
• Projekt­be­schrei­bung (max. 1 Seite)
• Portfolio bzw. Dokumentations-/Informationsmaterial über die bishe­rige künst­le­risch oder kurato­ri­sche Arbeit, max. 10 Seiten
• Künst­le­ri­scher Lebens­lauf, max. 2 Seiten

Abschluss des Stipen­diums
Jedes Stipen­dium muss mit einem Bericht über die Recherche- und Arbeits­er­geb­nisse abgeschlossen werden. Dieser muss spätes­tens einen Monat nach Ende des Förder­zeit­raums in digitaler Form einge­reicht werden (max. 2 Seiten, PDF, 2 MB). Die Ergeb­nisse des Stipen­diums sollen während einer anschlie­ßenden Abschluss­ver­an­stal­tung in der Tempo­rary Gallery vorge­stellt und disku­tiert werden.
Die Abschluss­ver­an­stal­tungen dienen der weiteren Vernet­zung und dem fachli­chen Austausch untereinander.

Kontakt
Kultur­werk des BBK Köln e.V., Mathi­asstr. 15, 50676 Köln
Ansprech­part­nerin: Petra Gieler, E‑Mail Adresse: stipendien@​bbk-​koeln.​de
In Abstim­mung mit und geför­dert durch das Kulturamt der Stadt Köln

Zusam­men­fas­sung
Bezeich­nung: Recherche- und Arbeits­sti­pen­dien Bildende Kunst der Stadt Köln
Zielgruppe: profes­sio­nelle Kölner Künstler*innen und Kurator*innen
Förder­maß­nahme: Arbeits­sti­pen­dium
Alters­be­schrän­kung: keine
Vergabe: jährlich
Reich­weite: Köln
Bewer­bungs­ver­fahren: offene Ausschrei­bung
Bewer­bung: online unter www​.recher​che​sti​pen​dien​-koeln​.de

Ghosts – perfect match

Eröff­nung: 28.03. 2024, 19 Uhr
Laufzeit: 28.03. – 25.04.2024

Die Künstler*innen Sebas­tian Bartel, Bretz/Holliger, Marta Colombo, Dora Celen­tano und Lara Fritsche reali­sieren im Matjö — Raum für Kunst ihr drittes gemein­sames Ausstel­lungs­pro­jekt. Als Gruppe von Künstler*innen, die jeweils mit unter­schied­li­chen Materia­lien, Techniken und künst­le­ri­schen Zugängen arbeiten, entwi­ckeln sie in gemein­samen Ausstel­lungen ortsspe­zi­fi­sche Instal­la­tionen und räumliche Strukturen.

Diese Raumge­füge bilden eine Art Setting, in dem einzelne künst­le­ri­sche Positionen präsen­tiert werden.

Die Gestal­tung und Anpas­sung des Raumes ist dabei primäres und zentrales Element der Kolla­bo­ra­tion. Herkömm­liche Materia­lien und Objekte wie Zäune, Planen, Dachlatten, Stell­wände oder Verpa­ckungs­ma­te­ria­lien werden im Ausstel­lungs­raum arran­giert und definieren den Raum auf eine neue Art und Weise. Die Kunst­werke der teilneh­menden Künstler*innen bilden dabei inhalt­liche und formale Anker­punkte, die sich gleich­zeitig mit der räumli­chen Inter­ven­tion verbinden.

Die unter­schied­li­chen Arbeiten der Künstler*innen, der Einsatz diverser Medien und Materia­lien und ein gemein­sames Inter­esse an instal­la­tiven Inter­ven­tionen im Raum schafft ein vielfäl­tiges und breites Spektrum künst­le­ri­scher Ausdrucksformen.

WWW​.BRETZ​HOL​LIGER​.DE

WWW​.DORACE​LEN​TANO​.COM

WWW​.MARTA​CO​LOMBO​.DE

WWW​.SEBAS​TI​AN​BARTEL​.COM

WWW​.LARAFRIT​SCHE​.COM

Programm 2024

21.12.23 – 08.02.2024: Fried­helm Falke — Früchte, Klebe­band und andere Dinge

22.02. – 21.03.2024: Esteban Sánchez — AUF DEN FELDERN DER ZEIT

28.03. – 25.04.2024: Sebas­tian Bartel, Bretz/Holliger, Marta Colombo, Dora Celen­tano und Lara Fritsche - Ghosts – perfect match

02.05. – 30.05.2024: Stefanie Pluta — Appeal/Momentum

06.06. – 10.06.2024: Team Atopia — Nachtausgabe

04.07. – 07.07.2024: KHM Rundgang

18.07. – 15.08.2024: Julian Kirchner — on top of the number row

22.08. – 19.09.2024: Chris­tina Kirchinger/ Melanie Siegel — sine loco

26.09. – 24.10.2024: Céline Berger/Slinko — BITTER HARMONIES

31.10. – 28.11.2024: Carolina Serrano

12.12. – 30.01.2024: Cordula Hessel­barth – *cosmos*


Esteban Sánchez — AUF DEN FELDERN DER ZEIT

Eröff­nung: 22.02.24, 19 Uhr

Artist­talk: 17.03.2024, ab 15 Uhr (Gesprächs­be­ginn um 16 Uhr) bis 17:30

Modera­tion: Julia Krings (Kunst­his­to­ri­kerin und Leiterin der Museumsstudien

an der Rheini­schen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn) 

Laufzeit: 22.02.24 – 21.03.24

Auftau­chende Felsen, zu viel Grün, Flugzeug­lärm und Tauen: Mit einem Expedi­ti­ons­team der Antarktis reali­sierte Esteban Sánchez (*1982 Bogotá, Kolum­bien) stille Video­se­quenzen einer immer weniger weißen Landschaft. Sie bilden das Leitmotiv seiner Kölner Einzel­aus­stel­lung, zeigen Abstand und Abgrund, das Nichts und das Menschliche.

Esteban Sánchez, der in Bogotá (Kolum­bien), New York (USA) und Köln bildende Kunst studierte, war für eine Künst­ler­re­si­denz in die Antarktis einge­laden. Aus gesund­heit­li­chen Gründen konnte er die Reise nicht antreten. Mit den Wissenschaftler*innen der Forschungs­sta­tion sprach er aus der Ferne die Parameter seiner dokumen­ta­ri­schen Filmauf­nahmen ab – ein Werkpro­zess anwesender Abwesen­heit. Im Zentrum jeder Sequenz steht stets derselbe Stuhl. Er markiert nicht nur die Leerstelle des fernge­blie­benen Künst­lers. Er markiert zugleich die längst unüber­seh­bare Anwesen­heit der Menschen in der Antarktis; eine Anwesen­heit trotz körper­li­cher Abwesenheit.

Der leere, in Rücken­an­sicht zu sehende Stuhl erinnert an die Repous­soir­fi­guren aus den Gemälden Caspar David Fried­richs; Rücken, die in erhabenen Landschaften stehen. Auch sie haben eine stell­ver­tre­tende Funktion, markieren des Menschen Platz im Bild und gelten als Einla­dung, sich dort hinein­zu­ver­setzen. Doch: Das Gefühl erhabener Romantik stellt sich in Sánchez’ Aufnahmen nicht ein. Glucksen ist zu hören, ab und an Motoren­surren, man sieht Geröll, Gras, nasse Felsen und zu wenig Schnee. Das soll die Antarktis sein? Enttäuschend.

Das Gefühl des Erhabenen verwehrt Sánchez auch in der Wahl des Formats. Indem er alte Smart­phones als Screens zur Präsen­ta­tion nutzt, betont er das Alltäg­liche der unter beson­deren Umständen entstan­denen Bilder. Ihr intimes Taschen­format baut keine aurati­sche Atmosphäre auf. Die auf wenigen Quadrat­zen­ti­me­tern präsen­tierten Aufnahmen der antark­ti­schen Landschaften wollen nicht beein­dru­cken, sie verweisen auf das hinter­leuch­tete Kippeln der Gegen­wart im Alltag­ver­brauch. Die techni­sche Repro­du­zier­bar­keit brachte nach Walter Benjamin den Verlust der Aura in die Welt. Sie war und ist zudem aber auch Teil des von Technik beschleu­nigten, ökolo­gi­schen Verlustes der Welt. In techni­schen Repro­duk­tionen kann dies sichtbar werden, in Kunst­werken mitunter fühlbar. Enttäu­schung kann hierzu ein ästhe­ti­sches Mittel sein.

Trans­dis­zi­plinär nennt Esteban Sánchez seine vielfäl­tige Werksprache. Maleri­sche, zeich­ne­ri­sche, sprach­liche, konzep­tu­elle, filmi­sche und fotogra­fi­sche Elemente bringt der in plasti­schen Prozessen denkende Künstler zusammen. Zu dieser medialen Werkdichte tritt eine trans­kon­ti­nen­tale Sensi­bi­lität. Eine Sensi­bi­lität, die nicht zuletzt aus seinem Leben zwischen den Konti­nenten erwachsen mag und sich in Sánchez’ Suche nieder­schlägt, das Politi­sche in einer poeti­schen Spannung aufscheinen zu lassen. Während des Corona-Lockdowns war der Künstler, der auch einen Abschluss in Philo­so­phie besitzt, einge­laden, eine Plakat­ak­tion für die Bundestadt Bonn zu gestalten. „VIDA“ verkün­deten seine Plakate den Passant*innen von den weitest­ge­hend leeren Litfaß­säulen: auf zerknit­tertem Papier ein einsames, trotziges „VIDA“.

Für AUF DEN FELDERN DER ZEIT integriert Sánchez die filmi­schen Zeugnisse seiner Antarktis-Reflexion in eine konzen­trierte Raumin­stal­la­tion. Im Matjö – Raum für Kunst antwortet er mit einem wärme­ge­dämmtem „Weißraum“ auf den „Earth Room“ Walter de Marias. Der dunklen Erde des Land Art Künst­lers setzt Sánchez Elektro­schrott im matten Weißglühen entgegen; tödlich banal und erdumspannend.

Text: Michael Stockhausen


www​.esteban​-sanchez​.com

https://​www​.insta​gram​.com/​t​r​a​n​s​d​i​s​ziplinaer/

Geför­dert durch: 

Fried­helm Falke – Früchte, Klebe­band und andere Dinge 

Eröff­nung: 21.12.23 19 Uhr

Laufzeit: 21.12.23 – 08.02.24 (27.12.23 – 9.1.24 geschlossen)

Finis­sage: Di, 06.02.2024, 18 – 21 Uhr

Früchte, Klebe­band und andere Dinge 
Fried­helm Falke (*1958 in Verden) studierte an der Hochschule für Bildende Künste in Braun­schweig mit dem Abschluss als Meister­schüler. Er erhielt u. a. 1991 den Preis des Deutschen Künst­ler­bundes, 1992 das Villa Massimo Stipen­dium, Rom und 2011 und 2022 ein Arbeits­sti­pen­dium des Kunst­fonds e. V. , Bonn.

Fried­helm Falkes Malerei erschließt sich unmit­telbar aus der Betrach­tung. Es gibt keine Symbole , Zeichen oder Verweise auf andere Inhalte außer­halb der Malerei.
Sein Werk umfasst großfor­ma­tige ungegen­ständ­liche Werke, Malereien auf Papier ,als auch kleine natura­lis­ti­sche Stilleben. In der Werkreihe der Kontext-Bilder werden abstrakte Bilder mit kleinen, natura­lis­ti­schen Malereien kombiniert.

Mit den Kontext Arbeiten erwei­tert sich die Bildsprache. Ein gegen­stand­freies Bild wird in Bezie­hung zu einer kleinen gegen­ständ­li­chen Malerei gesetzt.
Der Begriff Kontext — Zusam­men­hang, in dem bestimmte Dinge stehen oder betrachtet werden müssen — beschreibt umfas­send die Inten­tion der Malerei von Fried­helm Falke.

Britta Bogers und Bert Didillon – Tänzeln in der Reserve

Eröff­nung: Mi. 15.11.23, 19 Uhr

Laufzeit: 15.11– 14.12.23

Sonder­öff­nungs­zeiten zur Art Cologne 17. und 18.11. 16 ‑20 Uhr

Tänzeln in der Reserve

Britta Bogers (*1964, lebt in Köln)

Ausge­hend von grafi­schen Formeln, die mitunter an Sprech­blasen, Etiketten oder Schnitt­muster erinnern, entstehen auf großfor­ma­tigen Papieren flächen-greifende Raster ähnli­cher Elemente, die in ihrer Anord­nung jedoch deutliche Abwei­chungen im Sinne indivi­du­eller Arbeits­pro­zesse erkennen lassen. Was somit entsteht, ist eine offene, provi­so­ri­sche Bildord­nung, deren inneres Gleich­ge­wicht stets neu erprobt werden will.

Bert Didillon (*1965, lebt in Köln)

Die abbil­dende Funktion der Kunst hat Bert Didillon hinter sich gelassen, nicht aber die vielfäl­tigen Bezüge zu der uns umgebenden Wirklich­keit. Seine Objekte sind in mehrfa­cher Hinsicht Reduk­tionen: Zum einen führen sie zu klaren, konzen­trierten Formen zurück, zum anderen zu einer Materia­lität, die uns alle in irgend­einer Weise umgibt.

Beide Künstler möchten ihre Arbeiten im Matjö in einen künst­le­ri­schen Dialog bringen.


Insta­gram:

https://​www​.insta​gram​.com/​b​r​i​t​t​a​b​o​g​ers/?hl=de

https://​www​.insta​gram​.com/​b​e​r​t​_didillon/


BRITTA BOGERS, *1964, lebt in Köln

1984 – 90 Studium der Kunst­er­zie­hung und Geogra­phie an der Univer­sität Münster

1990 – 95 Studium der Freien Kunst an der Kunst­aka­demie Münster ,Meister­schü­lerin J.Zellmann

2022.   Arbeitsstipendium,Neustart Kultur,Stiftung Kunstfonds

2020    Projekt­sti­pen­dium des Minis­te­riums für Kultur und Wissen­schaft NRW

2014    Atelier­för­de­rung Stadt Köln

2011 Arbeits­sti­pen­dium im Künst­ler­haus Lukas (mit A. Seebach, C. Fetzer, C. Stegat),
geför­dert durch das Land Mecklenburg-Vorpommern

2022 Gastate­lier Raketen­sta­tion Hombroich

2013    Residency RAUMX,London

EINZEL­AUS­STEL­LUNGEN (Auswahl)

2023  TÄNZELN IN DER RESERVE  (mit Bert Didillon ),MATJÖ, Köln 

APPROACH, Galerie Esther Verhaeghe, Brüssel,B

2022 HocHTieF (mit Heiner Blumenthal),Verein für Origi­nal­ra­die­rung, München

2021 #MUSTSEE 4,Projekt der Galerie Ursula Walter, Dresden

ANECKEN, Installation/Außenvitrinen ehem WestLB, Projekt Jahrhun­dert­sommer / DortmundKreativ

2020 Galerie Esther Verhaeghe (mit Martina Geccelli), Brüssel, B2lb (mit Gereon Krebber), Grölle Pass Projects, Wuppertal 

2019 SEESAW, Susanne Burmester Galerie, Putbus, Rügen

DRITTE HAND, Galerie Ursula Walter, Dresden

2018 ARRAY, Devening Projects, Chicago, USA

2016 BOARD­WALK (mit Heiner Blumen­thal), Neue Galerie Landshut

2015 SCRAP, Villa Strün­kede, Emschertal-Museum, Herne

UNIT, Circus Eins-Susanne Burmester Galerie, Putbus, Rügen

2013 BOARDS AND PAPERS, RAUMX, project space, London, GB

2012 VISUAL ORDERS – ADVISORS RULES, Victory Gallery, Portland, OR, USA

2011 Galerie Rasche / Ripken (mit Jochen Mura), Berlin 

2009 ARBEITEN AUF PAPIER, Kunst­verein Rügen

2008 CROX 243, Croxh­apox art center, Gent, B

AUSSTEL­LUNGS­BE­TEI­LI­GUNGEN (Auswahl)

2023   Uus van Essen und Conrad Gulcher treffen auf Künstler der Galerie, Galerie Grölle ,Düssel­dorf

2022    WHAT DID YOU DO LAST SUMMER, Galerie Floss und Schultz,Köln

MEDIUM ZEICH­NUNG, Kunst­verein Gera und Kunst­samm­lung Gera

SALON DER KÜNSTLER*INNEN, Museum Kurhaus Kleve

ANONYME ZEICHNER,Galerie im Körnerpark,Berlin

UNTER­NEH­ME­RINNEN IV,Kunstraum Belle­pa­rais, München

2021 BESTELLTES FELD (mit Wanda Koller, Lorenzo Pompa, Ferdi­nand Uptmoor), Neuer Kunst­raum Düsseldorf

TRIAL & ERROR, Circus Eins, Kunst­verein Rügen

MULTI­LAYER, VISION 20/20, Schloss Plüschow

2020 VONTACH­ZUTACH, Grölle Pass Projects, Wuppertal 

MULTI­LAYER VISION 20/20, Raum Schroth, Wilhelm Morgner Museum, Soest

2019 DOTS, POINTS, CIRCLES, Galerie Claudia Weil, Friedberg

KEIN ZUFALL, Grölle PassPro­ject, Wuppertal

PAPIER-FARBE-MALEREI, Verein für aktuelle Kunst Oberhausen

DIE SUMME SEINER TEILE, Kunst­verein Gera

LOS, Förder­verein Aktuelle Kunst, Münster

2018 DOUBLE BIND II, Galerie M29 Richter Brückner, Köln

ANONYME ZEICHNER, Galerie im Körner­park, Berlin

2017 COLDRE­A­DINGS #2, Susanne Burmester Galerie, Putbus, Rügen

STRICH­STÄRKE, Petersburger-Raum für Kunst, Köln

PAINTING BLACK, Sammlung Schroth im Wilhelm-Morgner Museum, Soest 

TRUNK, Positionen zur Malerei, Kunst­verein Lüneburg

13. SALON DER KÜNSTLER, Museum Kurhaus Kleve

FRESH­TEST 3.0, Kunst­verein Koeln­berg, Köln

2016 THE PATTERN REVEALS ITSELF, Claudia Weil Galerie, Friedberg

FRESH­TEST 2.0, Kunst­verein Koeln­berg, Köln

LAND_SCHAFTEN, Galerie der Spiegel, Köln

2015 FRESH­TEST, Kunst­verein Koeln­berg, Köln

CIRCUS CIRCUS, Susanne Burmester Galerie, Putbus, Rügen

2014 SUMMER SALOON, Lion and Lamb Gallery, London, GB

KÖLN UM HALB ACHT, Tempo­rary Gallery, Köln

FREIZEIT, Susanne Burmester Galerie, Putbus, Rügen

PAINTING BLACK, Sylvia Wald and Po Kim Gallery, N.Y.C., US

2013 Galerie oqbo zu Gast, kjubh-Kunstverein, Köln

PAGES PAGES, Devening Projects, Chicago, USA

PAPER­FILE #9, Galerie Oqbo, Berlin

PRIVATE VIEW, Susanne Burmester Galerie, Bergen, Rügen

ROOM 406 (mit Alain Biltereyst und Rodney Carswell), Chicago, USA

2012 MIKRO­PI­RATEN, La Grange, Bergen, Rügen

12. SALON DER KÜNSTLER, Museum Kurhaus Kleve

2011 AUSZEICH­NUNG, Susanne Burmester Galerie, Bergen, Rügen 

BOIRA LE VIN NOUVEAU (mit ACBC) Künst­ler­haus Lukas, Ahrenshoop

2010 KABINETT 4 (mit Jered Sprecher und Mark Holmes), Devening Projects, Chicago, USA

WHAT MATTERS, The Coop Galerie, Bergen, Rügen 

GRAVITY MATTERS SHADOWY FOLDS, dok 25a, Düsseldorf

www​.britt​a​bo​gers​.de


Bert Didillon *1967 in Wuppertal

lebt und arbeitet in Köln

1992 — 98 Studium Malerei und Bildhauerei

                Kunst­aka­demie Düssel­dorf bei Fritz Schwegler und Alfonso Hüppi 

                Meister­schüler bei Alfonso Hüppi

Einzel­aus­stel­lungen

2023   Tänzeln in der Reserve (mit Britta Bogers), Matjö, Köln

           Fanta­stic Moon, Galerie Peter Tedden, Düsseldorf

2022   Objekte, Maxhaus, Düsseldorf

2021   Nevert­heless, Raum 2, Wuppertal

2018   Acaten­ango, Bruch & Dallas, Köln

2017   Whatever, Grölle Pass Projects, Wuppertal

2016   Ideal X (mit Sabine Bokel­berg), Ausstel­lungs­raum Q18, Köln

2015   Egal wann haupsache jetz, Pinacoteca 22, Wien

2014   Alles Mögliche, Künst­ler­verein Malkasten, Düsseldorf

2013   MYHIGHWAY, Grölle Pass Projects, Wuppertal

2012   Raum für vollendete Tatsa­chen (mit Joachim Weischer), 

           Düsseldorf

2012   In der Augen­höhle des Löwen (mit Carl Hager), 

           Grölle Pass Projects, Wuppertal

Gruppen­aus­stel­lungen

2023   x +, Die Möglich­keit einer Insel, Berlin

           Flying Dutchmen, Galerie Grölle, Düsseldorf

           Bernstein­zimmer, Hugenot­ten­haus, Kassel

           Leipzig Fanzine

2022   Erste Hilfe, Hugenot­ten­haus, Kassel

           U, exhibi­tion without walls, Köln

2021   Take a deep, deep, breath, Neuer Kunst­raum, Düsseldorf

           here/THERE, Grölle Pass Projects, Wuppertal

           Doppel­zimmer, Hugenot­ten­haus, Kassel

2020   Raum und Objekt, Kunst­verein Gelsenkirchen

           Nicht nochmal bitte, Neuer Kunst­raum, Düsseldorf

           Tach zu Tach, Grölle Pass Projects, Wuppertal

           Goodbye, Bruch & Dallas, Köln

           Don’t look at me like that, Grölle Pass Projects, Wuppertal

           herber­ta­ny­where #1 #2 #3 #4 (mit Herve Garcia), Köln

2019   Vorge­birgs­park­skulptur, Vorge­birgs­park, Köln

           Giftshop, Bruch & Dallas, Köln

           Male parta male dilab­untur, Neuland Projekt­raum, Bochum

           Kein Zufall, Grölle Pass Projects, Wuppertal

           HERE/there, Wexford Art Centre, Wexford, Irland

           Freie Zimmer, Hugenot­ten­haus, Kassel

           Check Mate, BcmA, Berlin 

2018   Fertig, estudio­pa­b­lo­del­illo, Oviedo, Spanien

           Parei­dolie, Salon du dessin contem­po­rain, Marseille

           Skulp­tu­ren­pro­jekt Hardt, Botani­scher Garten, Wuppertal

2017   Country Katalog, Museum Abtei Liesborn, Warendorf

2016   Setzen, stellen, legen, Künst­ler­haus Betha­nien, Berlin 

           weisse­be­scheid, Kunst­verein Oberhausen

           FAR OFF Art Fair, Jack in the Box, Köln

           Heimat­plan, Grölle Pass Projects, Wuppertal

           Neue Enden II, Gerson Höger Galerie, Hamburg

           Tempo­rary Artist’s Bookshop, Lage Egal, Berlin

2015   Neue Enden, Kunst­verein Kassel, Museum Fridericianum

           Summer­ville in Wilmers­dorf, Berlin

           Connec­ting Pieces, C4 project, Copenhagen

2014   Inter­na­tio­nale Bergi­sche Kunst­aus­stel­lung, Kunst­mu­seum Solingen

           WinWin, Jack in the Box, Köln

           4NOW, Galerie oqbo, Berlin

           Drei Stile eine Blüte, Osram­höfe, Berlin 

2013   Rot, Grölle Pass Projects, Wuppertal

2011   Loveland Pass, Grölle Pass Projects, Wuppertal

           Revolu­tio­nary Sympa­thies, Künst­ler­verein Malkasten Düsseldorf

2010   Evil Eye, FKT, Bochum

           Wildwechsel, Grölle Pass Projects, Wuppertal

           Here and Now, Julia Stoschek Collec­tion, Düsseldorf

Stipen­dien, Residencies

1990 Residency Thessa­lo­niki, Goethe Institut Griechenland

2014 Residency Lichten­berg Studios, Berlin

2020 Stipen­dium Minis­te­rium für Kunst und Wissenschaft

2021 Stipen­dium Stiftung Kunstfonds

Open Call Matjö

Der OPEN CALL für das Ausstel­lungs­pro­gramm 2024 im Matjö – Raum für Kunst ist geschlossen.

Bewer­bungs­zeit­raum: 04.10. – 12.11.23.

Die Ausschrei­bung richtet sich vorrangig an VisuelleKünst­le­r*innen, sparten­über­grei­fende Projekte sind auch willkommen. Die Ausstel­lungen laufen in der Regel 3 – 4 Wochen. Auch kürzere Projekte wie Perfor­mances sind willkommen.

Künstler*innenhonorare und Zuschüsse zu den Ausstel­lungs­kosten können gezahlt werden.

Die Jury für die Ausstel­lungs­vor­haben 2024 im Matjö besteht aus Vorstands­mit­glie­dern des BBK Köln und der künst­le­ri­schen Leitung des Matjö. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an: info@​matjoe.​de

/

Our OPEN CALL for the exhibi­tion program 2024 at Matjö — Raum für Kunst is closed.
Appli­ca­tions are now possible exclu­si­vely via the form on our website.

Appli­ca­tion period: 04.10. – 12.11.23.

The call is prima­rily aimed at visual artists, but cross-disciplinary projects are also welcome. Exhibi­tions usually run for 3 – 4 weeks. Shorter projects such as perfor­mances are also welcome.

Artists' fees and subsi­dies for exhibi­tion costs can be paid.

The jury for the 2024 exhibi­tion projects at Matjö consists of board members of BBK Cologne and the artistic director of Matjö. If you have any questions, please contact: info@​matjoe.​de

MATJÖ — Raum für Kunst is the project and exhibi­tion space of the non-profit Kultur­werk of BBK Köln e.V.

Bitte keine Umlaute im PDF Namen benutzen.



___

___

Hier einige Bilder des leeren Matjös'. Wenn Sie den Raum vor einer Bewer­bung in "echt" sehen möchten, können Sie gerne zu unseren Öffnungs­zeiten vorbeikommen!

Verena Fried­rich – ERBSENZÄHLER

Eröff­nung: 12.10.2023, 19 Uhr

Laufzeit: 12.10.– 09.11.23

Zur Eröff­nung erscheint ein Text von Georg Troge­mann, Professor für Experi­men­telle Infor­matik an der Kunst­hoch­schule für Medien Köln
Webseite: https://​georg​tro​ge​mann​.de/ 

ERBSEN­ZÄHLER

Die Figur des Erbsen­zäh­lers war schon immer ein Daten­sammler, ein Infor­ma­ti­ons­er­zeuger, ein Kontroll­freak. Im übertra­genen Sinne steht die Tätig­keit des Erbsen­zäh­lens zudem für die quanti­ta­tive Vermes­sung des Lebens – mit anderen Worten: Bio-Metrik.
Heute ist der ERBSEN­ZÄHLER eine Maschine: eine indus­tri­elle Anlage bestehend aus mehreren Stationen, in denen Erbsen­samen verein­zelt, analy­siert, numerisch erfasst, klassi­fi­ziert und sortiert werden. Doch was passiert, wenn wir den Umgang mit Lebend­ma­te­rial auf immer autonomer werdende Systeme übertragen?
Die im Matjö präsen­tierten Sortier­an­lagen beleuchten vor allem die materi­ellen Konse­quenzen von Klassifizierungs- und Entscheidungsprozessen.

Unter­stüt­zung: 
Kunst­stif­tung NRW, Stiftung Künst­ler­dorf Schöppingen

Website: www​.heavy​thin​king​.org

Insta­gram: https://​www​.insta​gram​.com/​v​e​r​e​n​a​.​friedrich/

Yoana Tuzha­rova – Und wenn die Ohren sehen, hören die Augen zu

Eröff­nung: 07.09.23, 19 Uhr mit Eröff­nungs­rede von Roger Rohrbach 

19:30: Live Klang­per­for­mance von Francesco Marzano, Tamara Miller und Andrés Quezada

Laufzeit: 07.09.– 05.10.23

Yoana Tuzha­rova – Und wenn die Ohren sehen, hören die Augen zu

Klang- und Rauminstallation

Objekte aus Holz und Keramik, Lehm, Kasein, Pigmente, elektri­sche Leitungen

Die Ausstel­lung beschäf­tigt sich mit der Frage nach der Manifes­ta­tion eines festen Körpers und seiner Entste­hung aus dem Grund­ele­ment der Zeich­nung – die Linie. Die fremd gesteu­erten Linien­formen von compu­ter­ge­nerierten Daten­sätzen, die von Menschen verur­sachten globalen Prozesse darstellen wie: globale Erder­wär­mung, Energie­ver­brauch, Infla­tion usw., sind der Ausgangs­punkt der Arbeit. Die Linie wird als Natur­phä­nomen betrachtet, das seinen Aggre­gat­zu­stand vom digitalen/ephemeren Zustand in festen oder sich in Schall und Licht trans­for­mieren und materia­li­sieren kann. In diesen Prozessen entsteht eine Legie­rung verschie­dener Muster, Verfahren und Tradi­tionen, wodurch das Material zu einem Infor­ma­ti­ons­träger wird, der die Vergan­gen­heit mit der Gegen­wart verbindet.

Eine live Klang­per­for­mance findet mit dem Flötist Francesco Marzano und Kompo­nisten Tamara Miller, Andrés Quezada am Eröff­nungstag ( 07.09.2023) um 19 Uhr statt.

Kurzbio­grafie und kurze Werkbeschreibung

Yoana Tuzha­rova ist 1986 in Russe, Bulga­rien, geboren. Sie lebt und arbeitet in Köln. 2009 erhielt sie einen akade­mi­schen Grad in Monumen­tale Kunst und Wandma­lerei in der Klasse von Prof. Dr. Oleg Gochev in Bulga­rien. Sie studierte von 2012 – 2019 Freie Kunst/Kunst im Öffent­li­chen Raum an der Kunst­aka­demie Münster und ist Meister­schü­lerin von Prof. Maik Löbbert und Prof. Dirk Löbbert. 

Sie hat zahlreiche Auszeich­nungen und Stipen­dien erhalten wie: 2022 GWK Kunst­preis, 2021 Kunst­preis Junge Positionen NRW, 2020 Stipen­dium “Junge Kunst”, Mühlheim an der Ruhr

Ausstel­lungen (Auswahl seit 2017):                                      (E) Einzel­aus­stel­lung (K) Katalog

2023 FARBE BILD RAUM, Siza Pavillon, Raketen­sta­tion, Stiftung Insel Hombroich (K) // 2022 retro spektiv, Gustav Lübcke Museum, Hamm (E,K) // light matter, Kunst­mu­seum Celle mit Sammlung Robert Simon (E) // plasma soil, MMIII Kunst­verein Mönchen­glad­bach (E) 2021 schwarz kaue weiss kaue, Künst­ler­zeche Unser Fritz, Herne (E,K) // Metamorphosen.Topologie des Kapitals, Kunst­mu­seum Temporär, Mülheim an der Ruhr (E) // hautnah, no cube, Schau- und Atelier­raum für Kunst + Medien, Münster (E) 2020 Heimat: Denke global, handle lokal, Produ­zen­ten­ga­lerie GG3, Berlin 2019 Häng’ das auf und richte es aus, Kunst­verein Grafschaft Bentheim, Neuen­haus (E,K) 2018 Outside­ins­i­deout, Wewerka Pavillon, Münster (E,K) // Zu Gast, Westfä­li­scher Kunst­verein, Münster (K)  2017 Passenger, Katho­li­sche Akademie, Schwerte (E,K) // Förder­preis­aus­stel­lung, Kunst­halle Münster 

Links: Website: www​.yoanart​.com // Insta­gram: @yoanatuzharova

Im Focus Yoana Tuzha­rovas Arbeit steht die Frage der Manifes­ta­tion eines festen Körpers in einem konkreten Raum. So entstehen mediale Ergän­zungen zum bereits vorhan­dener Situa­tion, die zeitge­nös­si­sche gesell­schaft­liche Diskurse wider­spie­geln. Sie kreiert dabei komplexe Instal­la­tionen, mit denen sie auf den jewei­ligen Ausstel­lungsort reagiert, außerdem mobile Objekte, mit denen sie in ausge­wählten Kontexten punktuell inter­ve­niert. “was wir in Yoana Tuzha­rovas Instal­la­tionen darüber hinaus sehen, sind zunächst unerwar­tete Konstel­la­tionen von Alltäg­li­chem. (…) Sie generieren ihre Kraft dadurch, dass Sie aus der Alltags­er­fah­rung (ein Fachwerk-Haus, eine Theater­sitz­bank, eine Fliese) in einen neuen Zusam­men­hang überführt werden. Jedoch ist es eben nicht nur die Verschie­bung, sondern die Alter­nie­rung des Objekts, die Yoanas Arbeiten erfolg­reich macht. Sie erfindet die Alltags­er­fah­rung neu.”1 Dabei kombi­niert  sie digitale Herstel­lungs­ver­fahren in ihren Arbeiten mit elektro­ni­schen Medien sowie mit tradi­tio­nellen Materia­lien wie Textil, Holz, Keramik,Lehm u.s.w. “…und schafft so im offenen Kunst­werk neue Schnitt­stellen zwischen der virtu­ellen und der realen Wirklich­keit, von Gegen­wart und Geschichte, Indivi­duum und (Welt-)Gesellschaft"2

1          Nico Anklam in: Yoana Tuzha­rova, metamor­phosen, edition Kettler, 2023

2          Susanne Schulte, Ausschnitt aus der Laudatio GWK Kunst­preis 2022


Yoana Tuzha­rova – And when the ears see, the eyes listen

Sound and space installation

Objects made of wood and ceramic, sound, clay, casein, pigments,  video projec­tion, textiles, electrical wiring

The exhibi­tion deals with the question of the manifes­ta­tion of a solid body and its genesis from the basic element of the drawing — the line. The extern­ally controlled line shapes of computer-generated data sets that repre­sent man-made global processes such as: global warming, energy consump­tion, infla­tion, etc., are the starting point of the work. The line is viewed as a natural pheno­menon that can trans­form and materia­lize its physical state from digital/ephemeral to solid, sound or light. These processes create an amalga­ma­tion of diffe­rent patterns, processes and tradi­tions, turning the material into an infor­ma­tion carrier that connects the past with the present. 

Yoana Tuzha­rova was born in Russe, Bulgaria in 1986. She lives and works in Cologne. In 2009 she received an academic degree in monumental art and mural painting in the class of Prof. Dr. Oleg Gochev in Bulgaria. From 2012 – 2019 she studied Fine Art/Art in Public Space at the Art Academy in Münster and is a master student of Prof. Maik Löbbert and Prof. Dirk Löbbert.

She has received numerous awards and grants such as: 2022 GWK-Förderpreis Kunst, 2021 Art Prize Young Positions in North Rhine-Westphalia, 2020 grant for “Junge Kunst”, Mühlheim an der Ruhr

Exhibi­tions (selec­tion since 2017): (s) solo exhibi­tion ℗ publication

2023 FARBE BILD RAUM, Siza Pavillon, Raketen­sta­tion, Stiftung Insel Hombroich ℗ 2022 retro spektiv, Gustav Lübcke Museum, Hamm (s,p) // light matter, Kunst­mu­seum Celle mit Sammlung Robert Simon (s) // plasma soil, MMIII Kunst­verein Mönchen­glad­bach (s) 2021 schwarz kaue weiss kaue, Künst­ler­zeche Unser Fritz, Herne (s,p) // Metamor­phosen. Topologie des Kapitals, Kunst­mu­seum Temporär, Mülheim an der Ruhr (s) // hautnah, no cube, Schau- und Atelier­raum für Kunst + Medien, Münster (s) 2020 Heimat: Denke global, handle lokal, Produ­zen­ten­ga­lerie GG3, Berlin 2019 Häng’ das auf und richte es aus, Kunst­verein Grafschaft Bentheim, Neuen­haus (s,p) 2018 Outside­ins­i­deout, Wewerka Pavillon, Münster (s,p) // Zu Gast, Westfä­li­scher Kunst­verein, Münster ℗  2017 Passenger, Katho­li­sche Akademie, Schwerte (s,p) // Förder­preis­aus­stel­lung, Kunst­halle Münster 

Yoana Tuzharova's work focuses on the question of the manifes­ta­tion of a solid body in a concrete space. In this way, she creates media supple­ments to the already existing situa­tion, which reflects contem­po­rary social discourses. In doing so, she creates complex instal­la­tions with which she reacts to the respec­tive exhibi­tion location, as well as mobile objects with which she inter­venes accura­tely in selected contexts. “What we see beyond that in Yoana Tuzharova's instal­la­tions are initi­ally unexpected constel­la­tions of the everyday. (…) They generate their power by being trans­ferred from everyday experi­ence (a half-timbered house, a theater bench, a tile) into a new context. However, it is not just the displa­ce­ment, but the alter­na­tion of the object that makes Yoana's work successful. She reinvents everyday experi­ence.”1 In her work, she combines digital produc­tion processes with electronic media as well as with tradi­tional materials such as textiles, wood, ceramics, clay, etc. "…and thus creates in the work of art new inter­faces between virtual and real reality, between present and history, indivi­dual and (world) society"2

1          Nico Anklam in: Yoana Tuzha­rova, metamor­phosen, edition Kettler, 2023

2          Susanne Schulte, excerpt from the lauda­tion of the GWK Art Prize 2022

Geför­dert durch:

Fotos: Fabian Hochscheid

Rundgang der Kunst­hoch­schule für Medien 

Rundgang der Kunst­hoch­schule für Medien Köln
19. – 23. Juli 2023

Zum Ende des Sommer­se­mes­ters präsen­tiert die Kunst­hoch­schule für Medien Köln (KHM) vom 19. bis 23. Juli ihren tradi­tio­nellen jährli­chen Rundgang. Der Ausstel­lungs­par­cours erstreckt sich über die verschie­denen Gebäude des KHM-Campus bis zum benach­barten Matjö – Raum für Kunst des BBK Köln. Hier ist eine Raumin­stal­la­tion mit Fotoar­beiten des Absol­venten Levin Krasel zu sehen.
In Ausstel­lungen, Filmpro­grammen sowie einem umfang­rei­chen Veran­stal­tungs­pro­gramm mit Lesungen, Perfor­mances und Konzerten ist an vier Tagen ein breites Spektrum an Werken verschie­dener Kunst­genres zu sehen, darunter Mixed-Media-Installationen, Video­kunst, Fotografie, Virtual Reality, Netzkunst, Anima­tion, Klang­kunst, Literatur, Live-Art, experi­men­telle Infor­matik, Spiel‑, Dokumentar- und Experi­men­tal­filme.  Levin Krasel, geboren 1996 in Köln, studierte von 2015 bis 2023 Mediale Künste an der Kunst­hoch­schule für Medien Köln. 2017 Nachwuchs­preis des Landes NRW in der Sparte Medien­kunst. Seit 2018 Stipen­diat der Studi­en­stif­tung des deutschen Volkes. | levin​krasel​.de

Eröff­nung: Mittwoch, 19. Juli, 18 Uhr, Aula, Filzen­graben 2, 50676 Köln
Begrü­ßung: Prof. Mathias Antlfinger (Rektor), anschlie­ßend Ausstel­lungs­rund­gang, Konzerte und Performances.

Öffnungs­zeiten: Donnerstag bis Sonntag, 20. bis 23. Juli: 14 – 20 Uhr
Studi­en­be­ra­tung: Donnerstag + Samstag, 14 – 17 Uhr

Programm unter: https://​www​.khm​.de/​r​u​ndgang2023

Recherche- & Arbeitsstipendien

Wann: 30.11.2023, 18:30 Uhr
Wo: Tempo­rary Gallery, Mauri­ti­us­wall 35, 50676 Köln


Die Modera­tion der Veran­stal­tung übernimmt in diesem Jahr Maurice Funken, Direktor Neuer Aachener Kunstverein. 


Weitere Details zur Veran­stal­tung folgen!

13 Künstler*innen und zwei Kurator*innen erhalten Stipen­dien im Bereich Bildende Kunst

Zum Ende des Bewer­bungs­zeit­raums Ende März 2023 waren insge­samt 197 Bewer­bungen einge­gangen. Ende April 2023 fand die Jurysit­zung zur Vergabe der alters­un­ab­hän­gigen Recherche- und Arbeits­sti­pen­dien Bildende Kunst der Stadt Köln statt. Unter den Bewer­bungen gab es neben einer Vielfalt von Projekt­vor­schlägen eine große Alters­spanne, welche von den Jahrgängen 1939 bis 1994 reichte. Das breite Alters­spek­trum spiegelte sich auch bei den ausge­wählten Stipendiat*innen wider und das liegt zwischen den Jahrgängen 1949 und 1993.

Die Vielfalt der künst­le­ri­schen Praxis ließ sich auch wieder an der Themen- und Medien­wahl der einge­reichten Projekte ablesen. Neben multi­dis­zi­pli­nären und medien­über­grei­fenden Vorhaben waren auch Projekte im Bereich Malerei, Skulptur, Bewegt­bild wie Video­kunst und künst­le­ri­scher Dokumen­tar­film vertreten, ebenso wie forschende und perfor­ma­tive Recherche- und Arbeits­vor­haben. Aus einer Vielfalt von Projekt­vor­haben und einem breitem Spektrum an künst­le­ri­schen Medien wählte die Jury 15 Künstler*innen bezie­hungs­weise ein Künst­lerduo und zwei  Kurator*innen aus.

Künstler*innen:

- Forian Egermann/ Vera Drebusch
- Gesine Grundmann

- Hyein Han

- Nora Hansen

- Dorothee Joachim

- Jonas Justen

- Claudia Konold

- Danila Lipatov

- Nikolas Müller

- Linda Nadji

- Constantin Leonhard

- Walter Solon

- Ulrike Schulze

Kurator*innen:

- Lena Ipsen-Pirgelis

- Yue Wang

Der Jury für das Recher­che­sti­pen­dium Bildende Kunst gehörten in diesem Jahr an:

Ihsan Alisan (Kurator, Köln/Düsseldorf), Céline Berger (Künst­lerin, Köln), Irene de Craen (art historian/editor, Berlin), Dr. Michael Krajewski (Kunst­his­to­riker, Köln), Anys Reimann (Künst­lerin, Düssel­dorf). Vom Kulturamt Köln war beratend Nadine Müseler (Referentin für Bildende Kunst, Medien­kunst und Literatur) dabei, vom Organi­sa­ti­ons­team des BBK nahmen Petra Gieler (Geschäfts­füh­rung BBK) und Doris Frohn­apfel (Vorstands­mit­glied BBK) an der Sitzung teil.

Gegen Ende des Jahres ist eine Veran­stal­tung mit allen Stipen­dia­tinnen und Stipen­diaten 2023 zum Erfahrungs- und Fachaus­tausch der fünften Stipen­di­en­runde in der Tempo­rary Gallery geplant. Die nächste Ausschrei­bung der Recherche- und Arbeits­sti­pen­dien für Kölner Künstler*innen und Kurator*innen soll im Laufe des Jahres 2024 erfolgen.

Weitere Infor­ma­tionen: http://​www​.recher​che​sti​pen​dien​-koeln​.de/

Kontakt bei Rückfragen:
Petra Gieler, Kultur­werk des BBK Köln e.V. Mathi­asstr. 15, 50676 Köln, Telefon 0221/258 2113 (mittwochs und donners­tags, 14 bis 18 Uhr), E‑Mail: stipendien@​bbk-​koeln.​de

Ansprech­person und Kontakt im Kulturamt:
Nadine Müseler, Referentin für Bildende Kunst, Medien­kunst und Literatur, Telefon 0221/221 – 23643, E‑Mail: nadine.​mueseler@​stadt-​koeln.​de

Crème de la Deutz

Eröff­nung: Donnerstag, 03. August 2023, 19 Uhr

Laufzeit: 04. – 31. August 2023

This is the birth of Crème de la Deutz

Crème de la Deutz are a desire freeway and palm lodging. Mousy trees yearning for shell stars. 

Das Debüt­album Crème de la Deutz erscheint diesen August auf MAGAZINE über KOMPAKT Records sowohl digital als auch auf 12" Vinyl mit einem spezi­ellen 3D-Cover-Artwork. Außerdem wird die Schall­platte mit einem pigmen­tierten Polyester-Guss als Special Edition in einer Auflage von 15 Stück erhält­lich sein.

Während der Veröf­fent­li­chungs­phase zeigt Crème de la Deutz eine skulp­tu­rale Ausstel­lung im Matjö, Köln und wird zwei Release-Konzerte in der Kunst­halle Düssel­dorf / Salon des Amateurs (Reihe Nacht­foyer) und in der Tempo­rary Gallery, Köln (anläss­lich des Düssel­dorf Cologne Open Gallery Weekend) performen.

Crème de la Deutz sind Alfons Knogl und Holger Otten. 

Alfons Knogl arbeitet im Bereich Skulptur und Sound. Er studierte Bildende Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Dresden und an der Kunst­hoch­schule für Medien Köln. 

Holger Otten studierte Kunst­ge­schichte, Germa­nistik und Geschichte in Köln und Basel. Derzeit ist er Kurator am Ludwig Forum Aachen.

This is the birth of Crème de la Deutz
Crème de la Deutz are a desire freeway and palm lodging. Mousy trees yearning for shell stars. 

The debut album Crème de la Deutz be released this August on MAGAZINE via KOMPAKT Records and will come digital as well as in a 12" white vinyl edition with a special 3D cover art work, limited to 100 copies. 
During the release phase Crème de la Deutz will show a sculp­tural exhibi­tion at Matjö, Cologne as well as perform at Kunst­halle Düssel­dorf / Salon des Amateurs and at Tempo­rary Gallery, Cologne on the occasion of Düssel­dorf Cologne Open Gallery Weekend.

Crème de la Deutz is Alfons Knogl and Holger Otten. 

Alfons Knogl works in the field of sculp­ture and sound. He studied visual arts at Hochschule für Bildende Künste Dresden and Kunst­hoch­schule für Medien Cologne. 
Holger Otten studied art history, German philo­logy, and history in Cologne and Basel. Currently he is curator at the Ludwig Forum Aachen.

während der Ausstel­lungs­zeit finden folgende Release-Konzerte statt:
Crème de la Deutz Kunst­halle Düssel­dorf (Reihe: Nacht­foyer) im Salon des Amateurs Dienstag, 08. August 2023, 20 Uhr

Crème de la Deutz Tempo­rary Gallery KölnDon­nerstag, 31.08.2023, 20 Uhr im Rahmen von DC OPEN 2023

Geför­dert durch:

Gonzalo H. Rodrí­guez — 0,5V 0,2mA (and other entan­gled stories) 

Eröff­nung: Donnerstag, 11.05.2023 19 Uhr

Workshop: TALKING TRASH: 15.06. – 17.06.23 von 11 – 16 Uhr

Was denkt eine Batterie über ihr Ableben? Wie stellt sich ein defekter Föhn wohl seine Zukunft vor? Kann ein kaputter PC noch etwas anderes sein als eben PC? 

Der Medien­künstler Gonzalo H. Rodrí­guez und die Litera­tur­wis­sen­schaft­lerin Daniela Doutch möchten Inter­es­sierte einladen, ein Schrott­teil ihrer Wahl mitzu­bringen, um ihm ein neues Leben zu schenken. Die Form und das Medium der Objekt­bio­gra­phie sind frei wählbar: Schrift, Zeich­nung, Fotografie, Video oder Klang. Einzige Bedin­gung ist, dass die Objekt­bio­gra­phie an einem der drei Workshop­tage – also am 15., 16. oder 17. Juni – im Matjö finali­siert und präsen­tiert werden kann. Materia­lien und Equip­ment werden nach Bedarf und Reali­sier­bar­keit des Projekt­vor­ha­bens bereitgestellt.

Beginnen wird jeder Workshoptag mit einer kurzen Führung um das Stadt­mo­dell aus Elektro­schrott, das Rodrí­guez im Matjö instal­liert hat, und einer gemein­samen Diskus­sion über die Themen techno­lo­gi­sche Globa­li­sie­rung, Nachhal­tig­keit und Leben im Kollektiv. Im Anschluss startet der prakti­sche Teil, in dem die Workshopteilnehmer:innen in die Rolle ihres Schrott­teils schlüpfen, um seinem neuen Leben schrift­lich, bildlich oder via Sound Form zu geben. Hierfür werden wir Einzel­ge­sprä­chen mit den Teilnehmer:innenn führen, um die mediale Überset­zung und Reali­sier­bar­keit der einzelnen Objekt­bio­gra­phien zu konkre­ti­sieren. Danach stellen wir die benötigten Materia­lien und das Equip­ment zur Verfü­gung und unter­stützen inhalt­lich und technisch bei der Reali­sie­rung der jewei­ligen Projekte. Eine Liste der verfüg­baren Materia­lien und des Equip­ments sowie der genaue Ablauf­plan werden eine Woche vor Workshop-Beginn gemailt. Falls es Wünsche gibt, lieber mit anderen materi­ellen und techni­schen Mitteln zu arbeiten, bitten wir Sie, diese mitzu­bringen. Die Ergeb­nisse des Workshops werden dokumen­tiert und auf der Webseite www​.villa​fu​turo​.com veröffentlicht.

Der Workshop ist kostenlos. Anmel­dung unter Angabe des präfe­rierten Termins (15., 16. oder 17. Juni) per Mail an: mail@​gonzalohrodriguez.​net

Podiums­dis­kus­sion: TALKING FUTURES: 18.06.23, 17 Uhr

Wie schaut die Stadt der Zukunft aus? Die Litera­tur­wis­sen­schaft­lerin Charlotte Coch, die Politik­wis­sen­schaft­lerin Isabella Hermann und der Stadt­for­scher Robert Barba­rino disku­tieren mit dem Medien­künstler Gonzalo H. Rodrí­guez über Storytel­ling, Utopien und Stadt als Handlungsort. Modera­tion: Alexander Weinstock.

Finis­sage: 18.06.23, 19 Uhr

Laufzeit: 11.05.2023 – 18.06.2023

0,5V 0,2mA (and other entan­gled stories) 

von Daniela Doutch 

Eine Gruppe von Nomaden, eine Kartoffel, ein Spiel­zeug­ro­boter, eine alte Frau, ein Bakte­rium – der perua­ni­sche Künstler Gonzalo H. Rodrí­guez verleiht diesen mensch­li­chen und nicht-menschlichen Akteur:innen eine Stimme. Sie alle haben „Villa Futuro“ mit aufge­baut. Eine fiktive Stadt, die als Modell aus Elektro­schrott von den Ausstellungsbesucher:innen umwan­dert werden kann. 

Die Entste­hungs­ge­schichte dieser Stadt lässt sich nicht linear erzählen, sondern offen­bart sich als ein narra­tives Gebilde ohne Anfang und Ende, zu dem sich die Besucher:innen über eine AR-App indivi­duell Zugang verschaffen können.

Was zunächst den Eindruck eines Trümmer­hau­fens erzeugt, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen und Hinhören als leben­dige Stadt, die mit ihren speku­la­tiven Geschichten die umher­wan­dernden Ausstellungsbesucher:innen anregen möchte, über Themen wie techno­lo­gi­sche Globa­li­sie­rung, Klima­wandel, Margi­na­lität und Leben im Kollektiv nachzudenken. 

Geför­dert durch: 

© Fabian Hochscheid