materials

                                   
Eine Koope­ra­tion von Philine Herrlein, Linda Nadji, Bettina Nampé und Jari Ortwig
6.9. bis 10.9.16

Perfor­ma­tives Lab, 50 h

Di, 6. 9. 2016, 19 Uhr – Do, 8.9.2016, 21 Uhr

Der Tanz ist schon seit den 1960er-Jahren nicht mehr nur Stimmungs­träger oder Ausdruck von Emotion oder gar Narra­tion. Die Bewegung als solche wahrzu­nehmen, ja Alltäg­li­ches impro­vi­sa­to­risch hier einfließen zu lassen, ist als Grund­kon­zept choreo­gra­fi­schen Arbei­tens bereits fest im zeitge­nös­si­sche Tanz veran­kert. Oftmals wird dies auch zum Ausgangs­punkt der Öffnung für andere künst­le­ri­sche Diszi­plinen.

"materials“ versteht sich als 50-stündiges perfor­ma­tives Lab, in dem sich Tanz und Bildhauerei begegnen. Dabei wird die Bezie­hung zwischen Subjekt/Objekt, Bewegung/Statik, Zeit/Raum ausge­lotet. In zwei Tagen und Nächten wird „materials“ zur konzen­trierten und intui­tiven Unter­su­chung der skulp­tu­ralen Qualität von Körper und Bewegung. Die Spuren der Perfor­mance bleiben weitere zwei Tage als Raumin­stal­la­tion bestehen.

Frage­stel­lungen und Gedanken, die während der 50 Stunden aufkommen, werden neben den fotogra­fi­schen Aufnahmen der Perfor­mance auf einem Inter­net­blog dokumen­tiert.

Der Raum ist während der Perfor­mance von außen stets einsehbar und in den letzten zwei Stunden für Besucher offen:
Wir laden hiermit herzlich zum „Opening“ am Donnerstag, 8.9., ab 19 Uhr ein!

Die Spuren der Perfor­mance bleiben weitere zwei Tage als Raumin­stal­la­tion bestehen:
Öffnungs­zeiten: 9./10.9., jeweils von 15 bis 18 Uhr.