Oliver Kunkel — mirror, mirror, what went wrong?

                                   
Vernis­sage: 10.9.2020, 19Uhr; Laufzeit: 10.9. – 8.10.20

Handeln, aber wann?
Handeln, aber wie?
Treffen wir die richtigen Entschei­dungen?

Dennis L. Meadows
versus
Die Suche nach einer neuen Welt.

 

Oliver Kunkel entwi­ckelt für das Matjö – Raum für Kunst eine neue, instal­la­tive Arbeit, die neben den physi­schen Raum auch in den digitalen hinein­reicht.

»Als Thales die Sterne beobach­tete und nach oben blickte und als er dabei in einen Brunnen fiel, soll eine witzige und geist­reiche thraki­sche Magd ihn verspottet haben: Er wolle wissen, was am Himmel sei, aber es bleibe ihm verborgen, was vor ihm und zu seinen Füßen liege.«

Platon in Theae­tetus

Das James-Webb-Weltraumteleskop ist ein Infrarot-Weltraumteleskop, dessen Start für das Jahr 2014 geplant war und aktuell auf Oktober 2021 datiert ist. Das Gemein­schafts­pro­jekt der Weltraum­agen­turen NASA, ESA und CSA hat neben anderen auch das konkrete Ziel, Plane­ten­sys­teme und ihre Eignung für Leben zu unter­su­chen, anders gesagt: einen Planeten B zu finden.

Diese Suche nach einer solchen Alter­na­tive in Hinblick auf den Umgang mit Planet A thema­ti­siert Oliver Kunkel mit einer mehrtei­ligen Arbeit: Elemente wie die im James-Webb-Weltraumteleskop verwen­deten Spiegel, Projek­tionen aus der Astro­nomie, oder die Bearbei­tung des Klassi­kers „Die Grenzen des Wachs­tums“ von u.a. Dennis L. Meadows sind zu einer vielschich­tigen Ausstel­lung verwoben.

Über einen QR Code auf der Einla­dungs­karte und an der Fenster­front gelangt man zu Infor­ma­tionen zu den sich wöchent­lich ändernden Projek­tionen im Raum.

 

http://​www​.oliver​kunkel​.de/