Evelina Rajca – A Science Fiction Collage of the Present Past

                                   
3. September bis 1. Oktober 2015
Lecture: Von Eva Holling, 27. September, 17 Uhr

Evelina Rajca? – ?A Science Fiction Collage of the Present Past
(Eine Science Fiction Collage der gegen­wär­tigen Vergan­gen­heit)

Evelina Rajcas Collage setzt sich aus unter­schied­li­chen Medien und fünf Kapiteln zusammen und stellt ein Spiel des fortge­schrit­tenen Zufalls und Zerfalls dar. Die Collage, deren einzelne Kapitel von Evelina Rajca ganz gezielt in unter­schied­li­chen Formen, mal als Raumin­stal­la­tion, ein anderes mal als Perfor­mance oder Auidowalk insze­niert und präsen­tiert wird, circu­liert um die Frage, wer Zeit und Raum, welche sich im stetigem Wandel befinden, überhaupt besitzen kann.

Seit 2012 arbeitet Evelina Rajca an der Science Fiction Collage deren drittes Kapitel “Reaso­nance”( engl. geformt aus reason und resonance) welches beispiels­weise 2014 bereits im Rahmen des Imatronic Festi­vals am ZKM in Karls­ruhe als Perfor­mance urauf­ge­führt wurde. Im Matjö präsen­tiert Rajca ebenfalls das dritte Kapitel, welches nun jedoch in einer Mixed Media Instal­la­tion mündet. Hierfür werden unter anderem Sound­s­capes mittels der Mundhöhlen zweier Performer kreiert. Diese Resonanz­kam­mern werden jeweils durch die Atmung des Gegen­übers aktiviert. “Und unsere Stimme trägt die Klänge vieler anderer Stimmen als Wider­hall in sich.” Eine zentrale Rolle in diesem Kapitel spielt unter anderem auch die sogenannte “Door to hell”. In Derweze (Turkme­ni­stan) existiert ein natür­li­ches Erdgas­feld? — ?es scheint eines der größten Gasre­ser­voirs der Erde zu sein. Dieses Gasfeld ist für sein Feuer bekannt. 1971 wurde es von russi­schen Petro­le­um­in­ge­nieuren nach einer fehler­haften Bohrung angezündet, alsbald das unerwünschte Methan als solches identi­fi­ziert worden ist. Unerwartet brennt es seit diesem Augen­blick konti­nu­ier­lich weiter. Seit über 40 Jahren steht der wachsende Krater bereits in Flammen und hinter­läßt einen Hohlraum, der die Erde um ihn herum in sich zusam­men­bre­chen läßt. Groningen, das Ruhrge­biet und unter anderem auch Florida, Sibirien sowie ihre Schläfer entfalten entschei­dende Anhalts­punkte in den anderen Kapiteln.

Eröff­nung: 3. September, 19 Uhr
Lecture: 27. September, 17 Uhr: Zu Ansprache und Subjek­ti­vie­rung in der Kunst. Ein Vortrag der Theater­wis­sen­schaft­lerin Eva Holling auf Einla­dung von Evelina Rajca
Ausstel­lungs­dauer: 3. September bis 1. Oktober 2015