Lyoud­mila Milanova — SUNS

Fr. 02.11 (19:00 Uhr)  —  29.11.

Ausgangs­punkt der Arbeit SUNS (Plural von engl. sun) ist die für Forschungs­zwecke entwi­ckelte "größte künst­liche Sonne der Welt — Synlight", die sich im DLR‐Institut für Solar­for­schung befindet. Bei einer visuellen Erfas­sung von „Synlight“ mit der Kamera wird nun die techni­sche Abbil­dung des natür­li­chen Himmels­kör­pers ein zweites Mal abgebildet. Durch diese doppelte Repro­duk­tion verliert die Sonne noch mehr von der Funktion ihrer ursprüng­li­chen „Natür­lich­keit“: Das synthe­ti­sche Arran­ge­ment bildet zwar Licht und Wärme noch ab, erzeugt diese aber selbst nicht mehr.

Ausge­hend von dieser Beobach­tung begibt sich die Instal­la­tion SUNS auf die Suche nach der Manifes­ta­tion von Natur in ihren techni­schen Abbil­dung und stellt dabei die Fragen: Lässt sich Natur trotz vielfäl­tiger Repro­du­zier­bar­keit und gerade durch Technik und Techno­logie wieder in ihrer Echtheit und Natür­lich­keit erleben und welche ästhe­ti­sche Erfah­rung von Natur können ihre techni­schen Abbilder hervor­rufen?