---
KHM-Förderpreis für Künstlerinnen 2015

Prämiert wurden in diesem Jahr Valerie Heine, Mona Kakanj und Soyoung Park. Die Preisverleihung war am 19. Oktober 2015, bei der Semestereröffnung in der Aula der KHM. Die drei Preisträgerinnen wurden von der Jury (Prof. Julia Scher, Prof. Katrin Laur, Prof. Sophie Maintigneux und Mi You von KHM sowie Götz Sambale vom BBK Köln) aus rund 40 eingereichten Bewerbungen ausgewählt. Der Preis ist mit 3.500 Euro dotiert und kann - wie in diesem Jahr - gesplittet werden. Wir freuen uns sehr, dass dieses Jahr eine Ausstellung mit Werken der Preisträgerinnen verbunden sein wird.

Ausstellungseröffnung: Do, 3. März 2016, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 3. bis 31. März 2016

 

Zu den Preisträgerinnen

1. Valerie Heine

Geboren 1985 in Berlin.  An der Freien Universität studierte Valerie zunächst Philosophie und Kunstgeschichte. 2006 kehrte sie wieder zurück nach San Francisco, um am SF City College zu studieren und am Actors Center einen Method-Acting- Kurs zu belegen. In San Francisco lernte sie Ronald Chase kennen, den Gründer des SF Art & Film Workshops, durch den ihr Interesse für Regie geweckt wurde. 2008 entschied sich Valerie ihr Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln fortzuführen. Valerie nahm an dem Austauschprogramm mit der International Film School San Antonio de los Baños in Kuba teil, wo sie den Kurzfilm “El carro azul” realisierte, der in Clermont-Ferrand seine internationale und auf der Berlinale seine nationale Premiere feierte. Außerdem: Nominierung in der Kategorie Spielfilme mit einer Laufzeit von mehr als 7 bis 30 Minuten, beim Deutscher Kurzfilmpreis 2014. Und 1. Preis für den besten Beitrag des NRW-Wettbewerbs, Internationale Kurzfilmtage Oberhausen 2014.Valerie erhielt ihr Diplom an der KHM 2015 und arbeitet momentan an dem Drehbuch zu ihrem Debütfilm.

www.khm.de/pm/projekte/projekt/paview/3902/paitems/60/pasearch/caro%20azul/

2. Mona Kakanj

Geboren und aufgewachsen in Teheran, Iran, wohnt, studiert und arbeitet sie seit 2007 in Köln. Ihr Diplom für Visuelle Künste an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft absolvierte sie 2011 in Bonn. Seit 2012 studiert sie Mediale Künste an der KHM. Mona Kakanjs Werke beinhalten eine verfremdende Perspektive. Durch das Hinterfragen von Normen und Konzepten und durch deren Positionierung außerhalb des konventionellen Kontexts setzt sich die Künstlerin kritisch mit den tradierten Wertesystemen auseinander. 

Die Installation SeeSaw II basiert auf einer Freizeitapparatur: eine Schaukel. Die Schaukel wurde aus ihrem ursprünglichem Zusammenhang – dem Kinderspielplatz – gelöst, und in einer unzweckmäßigen Position platziert, sodass nicht nur ihre primäre Funktion, sondern auch ihre in Beziehung stehenden Assoziationen missachtet werden.

www.khm.de/pm/projekte/projekt/paview/4538/

3. Soyoung Park

SoYoung Park, geb. 1981 in Chun Cheon, Republik Korea, von 2008 bis 2014 Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln. Sie wohnt und arbeitet in Köln. Soyoung

Soyoung verwendet besonders viel Zeit auf die Erarbeitung, Entwicklung und Durchführung von Projekten, in denen sie das Phänomen der Veränderungen in der Natur mit einem gesellschaftlichen, geschichtlichen, kulturellen, mystischen, buddhistischen und schamanistischen Dialog verbindet.-

Mit dem Projekt „Su:um, Dari“ (Atmung, Brücke) wurde unter der Verwendung von hoch empfindlichen Sensoren und wissenschaftlichen Mitteln der Puls des Gedankens „Himmel und Mensch sind eins“ ertastet. Durch diesen Prozess wurde das Werk mit künstlerischem Ausdruck kartografiert, es wurde in einem unendlichen Raum von oben, unten und allen Seiten betrachtet und erforscht. Das Werk weist einen weitsichtigen Blick auf den herannahenden Prozess auf, welcher eine metaphorische Ankunft erlangt. 

Mehr...

---

AUSSCHREIBUNGEN UND STIPENDIEN

Ausschreibung Frauenkulturpreis des LVR 2016 

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) schreibt dieses Jahr zum zweiten Mal den Frauenkulturpreis aus, eine Auszeichnung für hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet der bildenden Kunst. Er wird im zweijährigen Turnus vergeben. Mit dem Frauenkulturpreis für bildende Künste will der LVR das künstlerische Schaffen von Frauen hervorheben und fördern sowie der nach wie vor bestehenden strukturellen Benachteiligung von Frauen im Kunstbetrieb entgegenwirken. Der Frauenkulturpreis des LVR ist mit 5000 € dotiert. Die Preisträgerin erhält eine Einzelausstellung in einem der Museen des LVR, zu welcher der LVR einen begleitenden Katalog produziert. Der Preis richtet sich vorrangig an bildende Künstlerinnen, die nicht älter als 40 Jahre sind. Bewerberinnen müssen mindestens zwei Jahre im Gebiet des LVR leben und / oder arbeiten und eine künstlerische Ausbildung und / oder Ausstellungserfahrung nachweisen. 

Aussagekräftige Unterlagen können bis zum 20. März 2016 (Datum des Poststempels) im LVR-LandesMuseum Bonn Bachstraße 5-9 53115 Bonn eingereicht werden.

Es sind Bewerberinnen aller Nationalitäten zugelassen, sofern sie die obigen Voraussetzungen erfüllen. Die Bewerbung muss Name, Anschrift sowie Emailadresse (falls vorhanden) und Telefonnummer enthalten. Alle eingesandten Unterlagen können nur bei beiliegendem Rückporto / frankiertem Rückumschlag zurückgesandt werden. Email-Bewerbungen können nicht akzeptiert werden. 

15. Ausstellung für bildende Kunst im Schlosspark Köln-Stammheim

Die Initiative Kultur Raum Rechtsrhein (KRR) lädt bildende Künstlerinnen und Künstler ein, sich für die 15. Skulpturen-ausstellung zu Pfingsten 2016 (15. und 16. Mai 2016) im historischen Schlosspark Köln-Stammheim zu bewerben.Das Werk muss wetterfest und standsicher sein muss und darf keine Gefahr für Mensch oder Tier darstellen. Die Werke stehen in der Regel für ein Jahr im Schlosspark, ausgenommen sind temporäre Arbeiten.Der Schlosspark in Stammheim hat seinen Ruf als Kunst-Ort weit über die Grenzen Kölns hinaus gefestigt und vieleKünstlerinnen und Künstler haben durch ihre Teilnahme Folgeaufträge für den öffentlichen Raum oder Privatsammlerabschließen können. Ein hochwertiger Katalog mit allen Teilnehmern ist wie bereits in den Vorjahren geplant.

Bewerbungsunterlagen und weitere Infos stehen auf der Internetseite http://www.schlosspark-stammheim.com zum Download bereit oder können unter hans.metzmacher@gmx.de angefordert werden.

Die ausgefüllten Unterlagen senden Sie bitte bis zum 29. März 2016 an:

Dietrich Oehler, Höhenhauser Ring 100, 51063 Köln (postalische Rücksendungen sind nur mit frankiertem Rückumschlag möglich) oder an hans.metzmacher@gmx.de (nicht größer als 5 MB).

Weitere Auskünfte:Hans Metzmacher, Rosellstraße 15, 51061 Köln, +49 (0) 221 66 28 16Dietrich Oehler, Höhenhauser Ring 100, 51063 Köln, +49 (0) 221 64 20 01

Orient trifft Okzident

Der KulturPackt für Schweinfurt wird unter dem Titel „Orient trifft Okzident“ ein großangelegtes Ausstellungsprojekt präsentieren, bei dem etwa zwölf Künstler Werke zeigen, die sich mit dem Aufeinandertreffen der Kulturen aus Ost und West beschäftigen. Es sind Künstler eingeladen, deren Herkunft in Ländern liegt, deren Sprachen Friedrich Rückert beherrschte und übersetze oder deutschsprachige Künstler, die sich mit dem Thema eingehend auseinandersetzen. Malerei, Bildhauerei und Installationen wird das spannende Miteinander,Nebeneinander und „Aufeinanderzu“ der Kulturen thematisiert. Aktuelle gesellschaftliche Tendenzen, historische Zusammenhänge und kulturell geprägte Ausdrucksformen bestimmen die Ausrichtung der gezeigten Werke. Der Ausstellungsort wird noch bekannt gegeben.

Bewerbungen werden bis zum 30. März entgegengommen.

Ausführliche Informationen unter: http://www.kulturpackt.de/Orient-trifft-Okzident/Uebersicht

Stipendiatenaufenthalt im KUNSTHOF DAHRENSTEDT 2016

Der KUNSTHOF DAHRENSTEDT ist ein regionales Kulturzentrum in der Altmark. Für die Zeit vom 1. bis 31. Juli 2016 stehen jeweils für eine Stipendiatin/einen Stipendiaten der Bildenden Kunst und Literatur ein Appartement des Kunsthofes Dahrenstedt sowie das 80 m2 große Atelier zum Wohnen und Arbeiten zur Verfügung. Die Stadt Stendal, der Verein Stadtwandel e.V. sowie weitere private Sponsoren übernehmen zusammen mit dem Kunsthof Dahrenstedt die Kosten für die Unterbringung. Das Kultusministerium Sachsen-Anhalt fördert den Aufenthalt im Kunsthof Dahrenstedt mit einem Stipendium in Höhe von 1.000 Euro. Dem Stipendiaten entstehen keine weiteren Nebenkosten. Das Kultusministerium will mit diesem Stipendium Künstlerinnen und Künstler in ihrer Entwicklung fördern, die an einem von ihnen beabsichtigten Vorhaben außerhalb ihrer sonstigen Umgebung arbeiten möchten. Die Ausschreibung richtet sich vorrangig an jüngere Künstlerinnen und Künstler der Sparten Bildende Kunst und Literatur, die mit ihrer Arbeit bereits öffentliche Anerkennung gefunden haben und in ihrer künstlerischen Entwicklung noch offen sind. Bewerbungen von Studierenden sind ausgeschlossen. Interessierte Bewerberinnen und Bewerber richten ihren Antrag bitte an das Landesverwaltungsamt, Referat 501, Postfach 200256 in 06003 Halle (Saale). Bewerbungsschluss ist der 31.03.2016. Es gilt das Datum des Poststempels. Verspätet eingegangene Bewerbungsunterlagen werden nicht berücksichtigt. Der Antrag ist formlos zu stellen. Folgende Unterlagen sind beizufügen: 1) Vita, 2) Beschreibung des Vorhabens, 3) aussagefähige Unterlagen zur künstlerischen Arbeit, im Bereich Bildende Kunst in Form von Arbeitsproben, Katalogen oder Büchern (max. 3), Farbfotografien (max. 10), Dias, Videoarbeiten (max. 3 jeweils 15 Minuten) und im Bereich Literatur ca. 10 Seiten Textproben in deutscher Sprache. Weitere Einzelheiten zum Kunsthof Dahrenstedt können über www.kunsthof-dahrenstedt.de in Erfahrung gebracht werden.

Bewerbungsschluss: 31. März 2016

Weitere Informationen: http://www.mk.bildung-lsa.de/kultur/temp/2016-01-04ausschreibung_dahrenstedt.pdf

Berufsverband Bildender Künstler Sachsen-Anhalt e.V., Große Klausstraße 6, 06108 Halle (Saale)Öffnungszeiten: Mo, Di, Mi 10–14Uhr, Tel.: 0345-2026821, Fax: 0345-4789923info@bbk-sachsenanhalt.dewww.bbk-sachsenanhalt.de

Kunstmarkt Detmold 

Anlässlich der 43. Kunsttage in Detmold bietet der Kunstmarkt Detmold e.V. jungen Kunstschaffenden die Möglichkeit sich mit Ihren Arbeiten in der Stadthalle Detmold zu präsentieren. Der diesjährige Ausstellungstitel lautet “BUCHKUNST”.Der Kunstmarkt Detmold e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, den Künstlern eine Plattform zu bieten um sich einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen und möchte eine interessante und vielseitige Ausstellung zum diesjährigen Ausstellungsthema präsentieren.

Ausstellungseröffnung ist am Freitag, den 09. September 2016. Die Exponate werden der Öffentlichkeit bis zum 16. September 2016 zugänglich sein.

Interessierte Künstler können sich bis zum 25. April 2016 mit Abbildungen/Fotos (maximal DIN A4) / Filme - Videos - DVD/CD / Größenangaben der Exponate / Technischen Angaben / Tabellarischem Lebenslauf / Künstlerischer Vita der letzten fünf Jahre bewerben.

An: Kunstmarkt Detmold e.V. c/o Anja Kleinsorge, Im Lied 2, 32683 BarntrupNähere Informationen erhalten Sie bei Rückfragen von: Anja Kleinsorge, Tel: 05263 955957

 

Neue Ausstellung im Skulpturenpark Katharinenhof im Sommer 2016

BEWERBUNGSFRIST: bis zum 15.5.2016. Keine Altersbegrenzung, keine LänderbegrenzungBildhauer und Künstler können sich bis zum 31.5.2016 für eine Aussenskulpturen-Ausstellung im Katharinenhof in Bonn - Bad Godesberg - Stadtwald, Venner Strasse 51 mit Vita und Foto des auszustellenden Werkes bewerben.Es werden mindestens 20–30 Arbeiten ausgestellt. Über die Bewerbungen entscheidet eine sachkundige Jury.Voraussetzung sind ein abgeschlossenes  Kunststudium, (oder zumindest Studenten im Abschlussjahr)

Es wird einen Publikumspreis geben in Höhe von 1.500 Euro (Erster Preis: 1.000 Euro , Zweiter Preis: 500 Euro).Voraussichtlicher Vernissagen-Termin 19.6.2016, Aufbau in der Woche zuvor, Ausstellungsdauer: Bis Mitte/Ende SeptemberUnterlagen sind ausschließlich mit der Post zu schicken:

Anne Beikircher, Katharinenhof, Venner Strasse 51, 53177 Bonn, 0049-177-7634600

 

 

 

---

Termine

Ganztägige Seminare „KREATIVES EUROPA fördert Kultur. Wir erklären wie!“

Datum: 09.03.2016 / 10.03.2016, Ort: Bonn, 9:30–17:30 Uhr


Der CED KULTUR führt am 09. und 10. März 2016 zwei inhaltsgleiche Seminare mit Trainingsworkshop in Bonn durch.KREATIVES EUROPA heißt das aktuelle Förderprogramm der EU für den Kultur- und Kreativsektor. Die Seminare befassen sich mit dessen Teilprogramm KULTUR, das vor allem darauf ausgerichtet ist, im europäischen Kontext zusammen zu arbeiten, dabei die Professionalisierung der Kulturschaffenden und deren Mobilität zu unterstützen, sowie neue Publikumsschichten zu erschließen. Grenzüberschreitende, möglichst innovative Kooperationsprojekte bilden das Kernstück des Teilprogramms KULTUR und stehen dementsprechend hinsichtlich Zielen, Förderkriterien und Antragsverfahren im Fokus der Seminare.

09. März 2016 oder 10. März 2016 in Bonn: 

http://www.ccp-deutschland.de/meldungen.html?&tx_ttnews[tt_news]=252&cHash=103fc79d55b55dfad52e680ed472f1b8

---

MATJOE - RAUM FÜR KUNST

Kulturwerk des BBK Köln e.V.
Math­i­asstr. 15
50676 Köln

Tel. 0221 / 2 58 21 13
Mail: info@​matjoe.​de

Di., Mi. & Do. 15 — 18 Uhr