Creative Commons

Wir disku­tieren Chancen & Risiken der Bewegung im Gespräch mit Marco Trova­tello & Frank Chris­tian Stoffel
Mittwoch, 29. Januar 2014, 19.00 Uhr

Marco Trova­tello und Frank Chris­tian Stoffel wagen eine Bestand­sauf­nahme der Cre­ative Com­mons Bewe­gung. Sie geben eine kurze Ein­führung in das Lizenz­modell, das von immer mehr Musikern, Fotografen, Kün­stlern und Tex­tern genutzt wird, um ihre Werke im Internet zu veröf­fentlichen. Dies geschieht oft kostenlos. Das muss jedoch nicht zwangs­läufig so sein. In der Soft­ware­branche gibt es einige Beispiele, in denen durch offene Lizenzen neue Geschäftsmod­elle ent­standen sind. Die Ref­er­enten erläu­tern, was dabei zu beachten ist und welche Kon­se­quenzen sich daraus ergeben. Ob und wie dies im Kul­turbereich möglich sein kann, soll offen disku­tiert werden.

Marco Trova­tello

ist im Haupt­beruf seit vielen Jahren ver­ant­wortlich für Dig­i­tale Kom­mu­nika­tion beim Deutschen Zen­trum für Luft– und Raum­fahrt (DLR) in Köln und hat dort die Nutzung von Cre­ative Commons-Lizenzen für eigene Inhalte der Öffentlichkeit­sar­beit des DLR imple­men­tiert. Er berichtet von den Erfah­rungen mit dieser Umstel­lung.

Frank Chris­tian Stoffel

ist Musik­wis­senschaftler, freis­chaf­fender Musiker, Net­label Betreiber, Blogger, Pro­gram­mierer und aktuell Vor­sitzender des Purer Luxus e.V., einem Verein zur Stärkung der Kreativ-Allmende. Er setzt sich beständig mit freier Net­zkultur ausein­ander und ist einer der Organ­isatoren der Cologne Com­mons Kon­ferenz, die seit 2009 mit All­menden in Wis­senschaft, Kultur und Alltag ausein­an­der­setzt.

Mehr Infor­ma­tionen über Creative Commons mit einer ausführ­li­chen Erklä­rung finden sie auf der Webseite der Creative Commons, Deutsch­land.

 

Eine verbind­liche Anmel­dung ist nicht erforder­lich, für die bessere Pla­nung wäre es aber hil­freich, wenn Sie uns Ihre Teil­nahme per Mail (info@​bbk-​koeln.​de) ankün­digen würden.